Viele können die Finger nicht von Süssem lassen

Was man gegen «Stress-Essen» unternehmen kann

Wenn man gestresst ist, greift man häufiger zu Süssem. Im Gesundheitstipp erklären wir, wieso unser Körper so reagiert und wie man dem Verlangen nach Süssigkeiten entgegenwirken kann.
Nur schnell ein Schoggistängeli oder ein Guetzli und dann rasch weiter zur nächsten Aufgabe. Viele Personen können während stressigen Phasen die Finger nicht von Süssem lassen. Warum das so ist, hat in erster Linie mit Adrenalin zu tun: Das Hormon wird ausgeschüttet, wenn wir gestresst sind.

Wieso greifen wir bei Stress vermehrt zu Süssigkeiten?

Stress versetzt den Körper in Alarmbereitschaft. Das ausgeschüttete Adrenalin führt dazu, dass in einem ersten Schritt jegliche Lust nach Essen vergessen geht. In der folgenden Erholungsphase versucht der Körper das zurückzuholen, was er verbraucht hat. Dann kommt der Appetit auf besonders leicht verwertbare Kohlenhydrate wie Chips, Schokolade oder Süssgetränke. Diese Lebensmittel verhelfen vorübergehend zu einem wohligen und beruhigenden Gefühl, sind aber ernährungstechnisch nicht empfehlenswert.

Tipps gegen unkontrolliertes «Stress-Essen»

Damit man nicht gleich bei jeder Gelegenheit zur Chips-Packung oder dem Schoggistängeli greift, kann man einige Tipps befolgen:

  • Über den ganzen Tag verteilt sollte man ausgewogen und ausreichend essen sowie genügend trinken, um Heisshunger zu vermeiden. Lust auf Süsses wird oft mit Durst verwechselt.
  • Sich regelmässig zu bewegen kann ein idealer Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag sein und zur Entspannung beitragen.
  • Einigen hilft es, vor dem Zubettgehen in einem Buch zu lesen. So kann man vor dem Schlafen abschalten und den Stress vergessen.
  • Über Mittag einen kurzen Powernap (siehe auch Gesundheitstipp «Produktivität steigern mit Powernaps») einbauen.
  • Bei der nächsten stressigen Situation sich einfach einige Sekunden Zeit nehmen und ein paar Mal bewusst durchatmen.

SWICA Business Blog

Weitere spannende Informationen rund um die Versicherungsbranche sowie vertiefende Artikel zu den Bereichen Gesundheitsmanagement, Versicherungen, Gastronomie, Broker und Best Practice sind im SWICA Business Blog zu finden. Mit dem Business Blog Newsletter, der sechsmal pro Jahr erscheint, verpassen Sie zudem keinen Artikel. Hier geht es direkt zur Newsletter-Anmeldung.

SWICA unterstützt eine gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung stärkt das Wohlbefinden und die Gesundheit nachhaltig. Als ganzheitliche Gesundheitsorganisation stellt SWICA nicht nur die Krankheit, sondern auch die Gesundheit Ihrer Kunden in den Vordergrund. SWICA-Versicherte profitieren deshalb von Präventionsbeiträgen von bis zu 600 Franken* jährlich und von vielseitigen Gesundheitsangeboten zum Thema Ernährung.

*Hier klicken für Details zur Beteiligung.


06.10.2021
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ