Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich von:

Mo – Do 08.00–12.00 / 13.30–17.00
18.00–21.00
Freitag 08.00–12.00 / 13.30–16.00
18.00–21.00
Samstag 08.00–17.00

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Was tun, wenn das eigene Kind zu dick ist?

Der Nachwuchs entspannt sich lieber vor dem Fernseher oder trifft sich mit Freunden zum Gamen, statt sich draussen auszutoben. Nebenbei werden noch fettige Chips und Süssigkeiten genascht. Viele Kinder sind deshalb übergewichtig. Was tun, wenn die eigenen Sprösslinge zu viele Kilos auf die Waage bringen?

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist jedes fünfte Kind in der Schweiz fettleibig. Nicht nur leiden wohlbeleibte Kinder unter den Hänseleien und dem Spott ihrer Kameraden, Übergewicht schadet langfristig auch der Gesundheit.
Geraten Sie jedoch nicht gleich in Panik, falls Sie kleine Fettpölsterchen bemerken. Ob Ihr Kind wirklich schwergewichtig ist, oder ob es sich nur um niedlichen Babyspeck handelt, lässt sich ganz einfach berechnen. Ziehen Sie von der Körpergrösse 100 ab, ergibt sich das Idealgewicht. Ein Beispiel: Ist ein Kind 128 cm gross, sollte es nicht schwerer als 28 kg sein. Falls das Ergebnis doch etwas über dem Idealwert liegt, ist es immer noch kein Grund die Ernährung komplett umzustellen. Da sich der Körper in jungen Jahren ständig verändert, kann es auch sein, dass er kurzfristig «Reserven» bildet, um genügend Kraft für den nächsten Wachstumsschub zu haben.
Sollte Ihr Kind doch einige Kilos zu viel haben, können Sie als Eltern das Ess- und Bewegungsverhalten direkt positiv beeinflussen. Diese Tipps verhelfen Ihnen zum Erfolg:
  • Vorbildfunktion: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, wenn es um die Verbesserung des Ernährungsverhaltens geht. Greifen Sie bei Zwischenmahlzeiten öfters zu Gemüse und Früchten.
  • Süssigkeiten-Verbot: Drohen Sie nicht mit irgendwelchen Verboten. Dies führt nur dazu, dass Kinder im Verborgenen und oft mit schlechtem Gewissen naschen. Sorgen Sie lieber für gesündere Alternativen zu Chips und Gummibärchen wie Äpfel oder Farmer.
  • Geschenk: Belohnen oder vertrösten Sie Ihren Nachwuchs nicht mit Nahrungsmitteln. Ein kleiner Ausflug, gemeinsam etwas basteln oder eine Geschichte erzählen sind sinnvollere Möglichkeiten, den Kindern Liebe und Geborgenheit zu schenken.
  • Menüzubereitung: Gemeinsam kochen macht nicht nur Spass, sondern verbessert auch das Verständnis und Wissen der Kinder über die Nahrungsmittelzubereitung. Lassen Sie sie kleinere Aufgaben wie Gemüse rüsten oder Tischdecken übernehmen. 
  • Gemeinsam Essen: Bemühen Sie sich mindestens einmal täglich, gemeinsam am Tisch zu essen. Der Familientisch ist nicht nur Treffpunkt, Ort des Austauschs und der Entspannung, sondern auch eine Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen.
  • Bewegung: Fahren Sie Ihre Kinder nicht mit dem Auto zur Schule, begleiten Sie sie falls nötig lieber zu Fuss oder mit dem Velo. Unternehmen Sie ausserdem auch an Wochenenden Ausflüge mit viel Bewegung wie Velofahren, eine Schnitzeljagd in der Stadt oder auch saisonale Aktivitäten wie Wandern, Skifahren oder Schwimmen.

 

01.04.2015


zurück