Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich von:

Mo – Do 08.00–12.00 / 13.30–17.00
18.00–21.00
Freitag 08.00–12.00 / 13.30–16.00
18.00–21.00
Samstag 08.00–17.00

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Wechseljahre: Wenn sich der Körper verändert

Jede Frau kommt mit dem Alter in die Wechseljahre. Mit dem Aussetzen der Menstruation können verschiedene Beschwerden auftreten. Meist halten diese mehrere Jahre an. Erfahren Sie, was dabei im Körper passiert und wie Symptome gelindert werden können.

Die Wechseljahre, auch Klimakterium genannt, sind die Jahre vor und nach der Menopause (Menopause: Zeitpunkt, an welchem nach zwölf aufeinander folgenden Monaten keine Regelblutung mehr eingetreten ist). Die Zeit der hormonellen Umstellung tritt bei einigen Frauen bereits mit 40 Jahren, bei anderen erst mit Mitte 50 auf. Die meisten Frauen erleben das Klimakterium zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr. Dabei stellen die Eierstöcke die Produktion des Hormons Östrogen langsam ein, wodurch die Fortpflanzungsfähigkeit abnimmt. Dieser Hormonabfall kann unangenehme körperliche und psychische Begleiterscheinungen mit sich bringen.

Symptome und Behandlung
Jede Frau erlebt die hormonelle Veränderung anders. So leidet ein Drittel unter keinen, ein Drittel unter leichten bis mittleren und ein Drittel unter starken Beeinträchtigungen durch die menopausale Beschwerden.

Zu den häufigsten Beschwerden zählen Hitzewallungen und Schweissausbrüche. Auch können Symptome wie Stimmungsschwankungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schlaflosigkeit, Gewichtszunahme, Reizbarkeit bis hin zu Depressionen auftreten.

Eine Hormonersatztherapie kann Beschwerden während der Wechseljahre lindern, jedoch wird diese eher bei starken Symptomen empfohlen und macht nur Sinn, wenn diese Therapie früh genug begonnen wird, so dass die entsprechenden Hormonrezeptoren noch nicht abgebaut sind. Viele Frauen bevorzugen natürliche Methoden, wie pflanzliche Arzneimittel, die den Körper bei der Umstellung sanft unterstützen.

Tipps bei Beschwerden

  • Wechselduschen und warm-kalte Fussbäder, am besten mehrmals pro Woche, helfen gegen Hitzewallungen.
  • Kleiden Sie sich nach dem Zwiebelprinzip. So können Kleidungsstücke bei auftretenden Schweissausbrüchen abgelegt werden.
  • Bewegen Sie sich regelmässig. Körperliche Betätigung stärkt den Körper und steigert das allgemeine Wohlbefinden. Geeignete Sportarten sind u.a. Velofahren, Yoga und Walking. Bei Bewegung an der frischen Luft wird der Körper ausserdem weniger anfällig für Hitzewallungen.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Empfehlenswert sind Vollkornprodukte und östrogenreiches Gemüse, wie z.B. Soja, Erbsen und Bohnen. Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
  • Verzichten Sie auf Tabak, koffeinhaltige Getränke und Alkohol, da dadurch Hitzewallungen und Schlafstörung verstärkt werden.

Studie zum Thema Wechseljahre – jetzt teilnehmen
SWICA unterstützt die universitäre Forschungsstudie «Fokus Lebensmitte», der Universität Zürich die vor kurzem begonnen hat und Frauen im Übergang in die Menopause über den Verlauf eines Jahres hinweg begleitet, aufklärt und einen wichtigen Beitrag in der Erforschung menopausaler Beschwerden leistet. Bis Ende Jahr werden noch Studienteilnehmerinnen gesucht. Weitere Informationen mit einem Link zur Studie finden Sie unter: www.lebensmitte.org.

Bei weiteren Fragen rund um Ihre Gesundheit stehen Ihnen als SWICA-Versicherte die Ärzte und das medizinische Personal der telefonischen Gesundheitsberatung sante24 kostenlos und rund um die Uhr mit fachkundigem Rat zur Verfügung. Auf Wunsch vereinbart sante24 einen Arzttermin. Tel. +41 (0)44 404 86 86

11.07.2018


zurück