Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich.

Mo – Do   18.00 – 21.30 Uhr  
Freitag 17.00 – 21.30 Uhr
Samstag 08.00 – 17.30 Uhr
SWICA Krankenversicherung Chat

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Reiseübelkeit vermeiden

Es ist Ferienzeit, doch für viele wird die Reise ans Ferienziel nicht nur von Vorfreude, sondern auch von Übelkeit und Schwindelgefühl begleitet. Erfahren Sie hier, was Sie gegen Reisekrankheit tun können.

Reisekrankheit, in der Fachsprache auch Kinetose genannt, bezeichnet eine Gruppe von Symptomen, die durch eine Störung des Gleichgewichtssinns entstehen. Trotz des Namens handelt es sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern um eine normale und ungefährliche Reaktion unseres Körpers: Unterschiedliche Sinnesorgane senden permanent verschiedene Signale zur Position und Bewegung unseres Körpers und zur Bewegung unseres Umfelds ans Gehirn. Bei längeren Fahrten in Transportmitteln wie Auto, Zug, Schiff oder Flugzeug kann das zu einem Konflikt der verschiedenen Sinneseindrücke und somit zu widersprüchlichen Informationen im Gehirn führen. Häufige Symptome sind Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, kalter Schweiss und Übelkeit bis hin zu Erbrechen. Die Reisekrankheit ist weit verbreitet. Am häufigsten davon betroffen sind Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren. Grundsätzlich kann sie aber bei jeder Person mit einem gesunden Gleichgewichtsorgan auftreten.

Um der Reisekrankheit vorzubeugen, können verschiedene Massnahmen ergriffen werden.

Im Auto
Empfindliche Reisende nehmen im Auto am besten auf dem Beifahrersitz oder auf dem mittleren Sitz der Rückbank Platz. Der Blick sollte dabei nach vorne durch die Frontscheibe auf Dinge gerichtet sein, die weit entfernt liegen. Vermeiden Sie derweil Aktivitäten, bei denen Sie nach unten blicken, wie z.B. Lesen. Der Lenker sollte ausserdem versuchen, in einem möglichst gleichmässigen Tempo zu fahren und kurvige Stecken vermeiden. Wichtig: Machen Sie häufige und regelmässige Pausen an der frischen Luft. Dank festem Boden unter den Füssen kann sich das Gleichgewichtsorgan beruhigen.

Im Zug
Hier eignet sich ein Sitz in Fahrtrichtung am Fenster. Fixieren Sie einen festen Punkt am Horizont. Da im Zug keine Pausen an der frischen Luft gemacht werden können, empfiehlt es sich, den Gang auf und ab zu laufen.

Im Schiff

Achten Sie bei Übelkeit auf Seefahrten darauf, dass Sie sich im Mittelteil des Schiffes und entweder an der frischen Luft auf dem Deck oder dicht über dem Wasserspiegel befinden. Tief unten ist der Wellengang nämlich ruhiger. Auf dem Deck können Sie den Blick auf den Horizont fixieren.

Im Flugzeug
Bei Flugreisen sind Plätze im Bereich der Tragflächen oder im vorderen Teil des Flugzeugs ratsam, am besten am Gang. Dadurch können Reisekranke zwischendurch einige Schritte gehen.

Ernährung
Vor Antritt der Reise ist es wichtig, eine Kleinigkeit zu essen. Achten Sie darauf, dass Sie weder einen überfüllten, noch einen leeren Magen haben, da das die Reisekrankheit verstärkt. Ideal sind möglichst fettarme Mahlzeiten, z.B. ein Obstsalat oder belegte Brötchen. Trinken Sie am Reisetag sowie am Tag zuvor keinen Alkohol. Auch Koffein wirkt sich negativ aus.

Arzneimittel
Gegen Reisebeschwerden können verschiedene Medikamente, wie z.B. Kaugummis mit Antihistaminika, helfen. Achten Sie bei Kindern auf Arzneimittel, die für die Kleinen geeignet sind.

 

06.07.2016




zurück