Nahrungsergänzungsmittel: Sinnvoll oder sinnlos?

Ob Mineralstoffkapseln, Vitaminampullen oder Pulver mit Spurenelementen – viele Erwachsene in der Schweiz greifen regelmässig zu Nahrungsergänzungsmitteln. Auch wenn diese einen Nutzen bringen können, sollte an erster Stelle immer eine ausgewogene Ernährung stehen.
Pülverchen am Morgen, Tag ohne Sorgen? Seit einigen Jahren steigt der Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln in der Schweiz stetig. Die Konsumierenden versprechen sich davon, gesünder und fitter zu werden. Die Supplemente sind dazu gedacht, die Ernährung mit konzentrierten und isolierten Nährstoffen zu ergänzen.


Ausgewogene Ernährung wichtig

Die Substanzen in den Nahrungsergänzungsmitteln werden meist synthetisch hergestellt, die chemische Struktur unterscheidet sich aber kaum von natürlichen Nährstoffen. Allerdings kann der Körper die natürlichen Nährstoffe besser aufnehmen als die synthetischen. Zudem enthält etwa ein Müsli mit frischen Johannisbeeren, die viel Vitamin C enthalten, zusätzliche Nährstoffe. Nährstoffe können sich ausserdem gegenseitig beeinflussen: So begünstigt Vitamin C beispielsweise die Aufnahme von Eisen im Körper. Eine Vitamin-C-Tablette wirkt also nicht gleich wie eine ausgewogene Mahlzeit mit Lebensmitteln, die Vitamin C enthalten.


Sinnvoll bei erhöhtem Nährstoffbedarf

Mit einer frischen, abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung lässt sich der Bedarf an Nährstoffen ohne Supplemente decken. Jedoch kann deren Einnahme sinnvoll sein, wenn der Körper gewisse Nährstoffe nicht ausreichend aufnehmen kann, zum Beispiel bei Darmerkrankungen. Auch in speziellen Lebensphasen wie Schwangerschaft und Stillzeit, im Alter, bei Leistungssportlern oder während längerer schwerer Krankheit kann sich ein erhöhter Nährstoffbedarf einstellen. Ebenso kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln angezeigt sein, wenn jemand bestimmte Ernährungsgewohnheiten hat. Dies trifft etwa bei vegetarischer oder veganer Ernährung zu.


Absprache mit Fachperson ratsam

Vor der Einnahme von Supplementen empfiehlt sich eine Abklärung bei einer Fachperson. Diese kann auch abschätzen, ob es sinnvoll ist, vorher den Nährstoffspiegel im Blut zu bestimmen. Häufig ist dies jedoch gar nicht notwendig, da es empfohlene Dosierungen für Supplemente in bestimmten Lebensphasen oder Situationen gibt. Nimmt man Medikamente ein, ist es wichtig, eventuelle Wechselwirkungen mit der Fachperson zu besprechen. Hier finden sich Informationen rund um die Beteiligung an Medikamentenkosten. Weitere Informationen zur Nahrungsergänzung finden sich im Gesundheitstipp.
Ob Mineralstoffkapseln oder Vitaminampullen -­­ viele Konsumenten reichern ihre Ernährung regelmässig mit Nahrungsergänzungsmitteln an.
Präventionsbeiträge
Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung trägt entscheidend zum Wohlbefinden bei und kann die Gesundheit nachhaltig stärken. SWICA-Versicherte profitieren von attraktiven Präventionsbeiträgen von bis zu 600 Franken* jährlich und von vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um den Bereich Ernährung.

* hier klicken für Details zur Beteiligung.