Menu
Frau entspannt

Stärken Sie jetzt die innere Widerstandskraft

Wirtschaftliche Krisen, wie wir sie eben erleben, bedrohen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen. Ihre Mitarbeitenden tragen eine grosse Verantwortung und brauchen viel innere Widerstandskraft. Diese sogenannte Resilienz lässt sich mit BGM-Angeboten von SWICA stärken.

Das finanzielle Polster schmilzt dahin, die Kunden bleiben aus, die Lage auf dem Markt ist düster, doch die budgetierten Zahlen sollen erreicht werden… Das bedeutet Zeitdruck, Überforderung, Stress – und möglicherweise krankheitsbedingte Ausfälle. Wie Mitarbeitende solche Belastungen tragen ist individuell. Es hängt von Faktoren der inneren Stärke ab wie Optimismus, Akzeptanz und Lösungsorientierung. Diese stellen persönliche Ressourcen jedes Menschen dar. Fakt ist: Geraten Belastungen und Ressourcen aus dem Gleichgewicht, wird es kritisch. Gesundheitliche Probleme können die Folge sein – bei Chefs wie bei Angestellten.

Glückliches Pärchen beim Kaffeetrinken

Optimismus lässt sich lernen

Nicht immer lassen sich Belastungen aus dem Weg räumen, also etwa unrealistische Zielvorgaben korrigieren. Entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. Wie viel Resilienz ist vorhanden, um auch in einer sehr schwierigen Situation nach vorne zu blicken? Dieter Studer, Fachspezialist Präventionsmanagement bei SWICA, empfiehlt zur Stärkung der Resilienz einen Blick auf die persönliche Waage der Belastungen und Ressourcen zu werfen. Überwiegen die Belastungen, sollten die Ressourcen Auftrieb erhalten. Sein Tipp: «Seien Sie nicht nur freundlich zu den Kollegen und Kunden, sondern tun Sie auch regelmässig etwas Gutes für sich selbst». Das kann im Austausch mit der Familie oder Freunden geschehen, beim Sport oder einem anderen Hobby sowie in der Natur. Achtsamkeit ist das Schlüsselwort: Wahrnehmen, worüber man sich momentan freut, wofür man dankbar ist.


Entspannte Person

Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeitsübungen lassen sich auch am Arbeitsplatz oder im Home-Office durchführen. Zum Beispiel setzt man sich während einer kurzen Pause gerade hin, schliesst die Augen und konzentriert sich drei Minuten lang nur auf die Atmung. Oder man fragt sich auf dem Heimweg: Was waren die drei guten Dinge des heutigen Tages?. Plötzlich ist mehr Positives da als erwartet: das herzliche Dankeschön eines Kunden, die bestandene Prüfung der Lehrtochter, der Heilungsprozess eines Kollegen, der Regenbogen am Himmel. «Solche bewussten positiven Gedanken verbessern rasch die innere Befindlichkeit und man gewinnt mehr Widerstandskraft», sagt Dieter Studer. Umgekehrt kann man sich auch fragen: Was ist das Schlimmste, das passieren könnte? Diese Fragen helfen, Ängste besser zu verstehen und sie konkret anzugehen.

Im Team zu mehr Resilienz

Auch für KMU hat das betriebliche Gesundheitsmanagement BGM von SWICA hilfreiche Dienstleistungen entwickelt. Mit Vorträgen und Übungen zum Thema Resilienz werden die Teilnehmenden auf spannende Art und Weise und interaktiv in positivem Denken geschult. Sie lernen, ihre Ressourcen mit Achtsamkeit, Bewegung, Entspannung und Ernährung zu stärken und pflegen auch noch den Teamgeist. Das kommt nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugute, sondern dem ganzen Betrieb.

Kontaktieren Sie Monika Bösch, BGM-Verantwortliche SWICA Regionaldirektion Winterthur für ein passendes Angebot. Gut zu wissen: Wenn ein Seminar oder Workshop vor Ort nicht durchgeführt werden kann, so ist dies auch online möglich.

Monika Bösch
Regionalleiterin Leistungen U
Regionaldirektion Winterthur
Konradstrasse 15
8400 Winterthur

Telefon +41 52 224 58 10
E-Mail monika.boesch@swica.ch