Sami-Niggi-Näggi

Morgen ist es wieder so weit: Der Samichlaus steht vor der Tür und beschenkt zahlreiche Kinder und Erwachsene mit feinen Samichlaussäckli. Wie sie selber ein gesundes und abwechslungsreiches Säckli zusammenstellen, zeigen wir Ihnen im Gesundheitstipp.

Das klassische Samichlaussäckli besteht meist aus Erdnüssen, Milchschokolade, Mandarinen und Lebkuchen. Nebst dieser normalen gibt es aber noch zahlreiche andere Varianten. Vom Schweizer über das gesunde bis hin zum exotischen Säckli sind der Fantasie beim Zusammenstellen keine Grenzen gesetzt.

 

Die gesunden Alternativen

Im traditionellen Säckli sind bereits viele gesunde Zutaten dabei. Jedoch besteht noch Verbesserungspotenzial. Nebst den Erdnüssen eignen sich auch Mandeln, Macadamianüsse und Wallnüsse. Vor allem Macadamia- und Wallnüsse enthalten eine Vielzahl an wertvollen ungesättigten Fettsäuren. Mandeln helfen den Blutdruck zu senken und den Appetit zu zügeln. Auch bei den Früchten kann munter variiert werden. Zu den Mandarinen gesellen sich im gesunden Samichlaussäckli Äpfel, Trauben, Birnen oder Orangen. Wer für noch mehr Abwechslung sorgen möchte und es gern exotisch mag, kann auch Trockenfrüchte ins Säckli geben. Hier bieten sich beispielsweise Mango-, Koks-, Ananas- und Bananenchips an. Jedoch ist bei Trockenfrüchten Vorsicht geboten. Auch sie enthalten Zucker und sollten daher nur in Massen genossen werden.

 

Für Erwachsene

Natürlich bekommen auch Erwachsene ein eigenes Chlaussäckli. Hier können Sie gut spezielle Teesorten, Gewürze, Öle in kleinen Fläschchen oder sonst eine gesunde Zutat aus dem Feinkostladen ins Säckli packen. So zaubern sie am Samichlaustag auch einem Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht.

 

Schokolade mit hohem Kakaoanteil

Sie möchten nicht auf Schokolade verzichten? Überhaupt kein Problem. Man tauscht ganz einfach die Milchschokolade gegen dunkle Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil aus. Während Milchschokolade grösstenteils aus Zucker und Fett besteht, beinhaltet dunkle Schokolade viel Catechine. Die Catechine schützen unseren Körper vor Stresshormonen und helfen Bakterien abzuwehren. Soweit so gut. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass auch dunkle Schokolade immer noch Schokolade ist und ebenfalls viel Zucker enthält. Darum gilt: Auch dunkle Schokolade nicht in Unmengen verzehren.


05.12.2018
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.