Kopfläuse bei Kindern wirkungsvoll behandeln

Wenn im Kindergarten und in der Schule Läuse-Alarm herrscht, werden viele Eltern unruhig. Kein Grund zur Panik: Kopfläuse sind zwar lästig, aber für die Gesundheit vollkommen ungefährlich. Erfahren Sie hier, wie Sie sie erkennen und behandeln können.
Ein Läusebefall bei Kindern ist nicht mangelnder Hygiene zuzuschreiben, sondern ein Zeichen enger Sozialkontakte. Beim gemeinsamen Spielen stecken die Kinder oft die Köpfe zusammen, wodurch die Plagegeister übertragen werden. Mit der richtigen Taktik werden Sie die Läuse aber schnell wieder los.

Verbreitung der Kopfläuse

Läuse können weder fliegen noch schwimmen. Eine Übertragung ist nur bei direktem Kontakt von Haarschopf zu Haarschopf möglich. Um sich wohlzufühlen und sich fortpflanzen zu können, brauchen Läuse Haare, feucht-warme Temperaturen und alle paar Stunden menschliches Blut. Sie legen ihre Eier («Nissen») in der Nähe des Haarbodens ab. Nach ca. zehn Tagen schlüpfen aus den Eiern neue Läuse.

Läuse wirkungsvoll bekämpfen

Wenn Ihr Kind Kopfläuse hat, informieren Sie umgehend die Schule und weisen Sie auch die Eltern der «Gspänli» darauf hin, ihre Kinder auf Kopfläuse zu untersuchen. Eine weitere Verbreitung kann so verhindert werden.

Bei einem Befall sind ein Antiläusemittel und ein Läusekamm die besten Mittel, um die Plage effizient loszuwerden. Ganz wichtig ist es, alle Haare mit reichlich Flüssigkeit zu benetzen, damit auch alle Läuse abgetötet werden. Seien Sie dabei nicht sparsam, denn zu wenig Antikopflausmittel ist häufig der Grund einer erfolglosen Behandlung. Um auch die Nissen zu entfernen, muss das Haar zusätzlich mit einem Läusekamm Strähne um Strähne durchgekämmt werden.

Die Einnahme von Medikamenten, das tägliche Wechseln der Bettwäsche sowie das Wegsperren der Plüschtiere ist aber nicht notwendig, da Läuse nur auf der menschlichen Kopfhaut überleben. Zur Sicherheit können Haarspangen und Bürsten ausgekocht werden.Wenn nach 14 Tagen keine lebendige Kopflaus mehr gefunden wurde, ist der Läuse-Spuk endgültig vorbei.

Ausführlichere Informationen finden Sie auch unter: www.lausinfo.ch.


23.10.2019
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ