Was ist ein Hüftschnupfen?

Anders als erwartet, handelt es sich beim Hüftschnupfen nicht um einen herkömmlichen Schnupfen, sondern um ein kurzzeitiges Hüftleiden. Dieses kommt vor allem bei Kindern vor. Was Sie über den Hüftschnupfen sonst noch wissen müssen, erfahren Sie in diesem Gesundheitstipp.

Ihr Kind hinkt plötzlich und Sie können sich nicht erklären wieso? Selbst beim Spielen vergisst es den Schmerz nicht? Dann sollten Sie sich der Sache annehmen. Denn Kinder sind beim Spielen derart vertieft, dass Sie alles um sich herum vergessen, einschliesslich gespielter Schmerzen.

 

Symptome

Der Hüftschnupfen (Coxitis fugax, Erguss im Hüftgelenk) tritt in der Regel bei Kindern zwischen vier und zehn Jahren auf. Ein Teil der Kinder hat dabei leicht erhöhte Temperatur, aber kein Fieber. Bis heute ist unklar, wie er entsteht. Meistens geht dem Hüftschnupfen eine Erkältung voraus. Weniger häufig folgt er auf einen viralen Magen- oder Darminfekt.

Das betroffene Kind verspürt Schmerzen in der Hüfte beziehungsweise in der Leiste, die bis zum Knie reichen können. In der Regel sind sie einseitig. Wichtig: Schliessen Sie einen Sturz als Schmerzursache aus, da sie beim Hüftschnupfen nicht von aussen kommen. Sie werden durch eine Ansammlung von Flüssigkeit im Hüftbereich verursacht.

 

Behandlung

Die Hüfte muss geschont werden – für die Kinder heisst das Sportverbot. Eventuell helfen Stöcke, um beim Laufen die Hüfte zu entlasten. Ganz kleine Kinder benötigen Bettruhe.

In Absprache mit einem Arzt werden normalerweise Schmerz- und Entzündungshemmer eingesetzt. Die Medikamente helfen, die lokale Entzündung und den Erguss zurückzubilden. Nach einer Woche sollte sich eine klare Besserung abzeichnen. Tritt keine Besserung ein und hat das Kind zudem mehr als 38,5 Grad Celsius Fieber, müssen Sie einen Kinderarzt aufsuchen.


22.08.2018
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.