Gesund Leben – Alzheimer vorbeugen

Das Risiko an Alzheimer zu erkranken, steigt im hohen Alter erheblich. Ein gesunder Lebensstil kann helfen, das Risiko zu verringern. Mit diesen fünf Tipps wappnen Sie sich für Ihre späteren Lebensjahre.

Die Menschen in der Schweiz werden immer älter. Das ist an und für sich erfreulich. Doch damit steigt die Anzahl derjenigen, die an altersbedingten Erkrankungen leiden. Demenz ist eine dieser Krankheiten – Alzheimer der bekannteste und am häufigsten vorkommende Fall davon. Menschen, die von der Krankheit betroffen sind, haben mit der Zeit immer mehr Mühe zu denken, sich zu erinnern oder zu orientieren, zu sprechen und ihr Umfeld wahrzunehmen. Zurzeit leben in der Schweiz rund 148 000 demenzkranke Menschen – Tendenz steigend.

 

Demenzbarometer 2018

Aus dem im März 2019 publizierten Demenzbarometer der Universität Zürich geht hervor, dass die Schweizer Bevölkerung ein gutes Wissen über die Krankheit Demenz, deren Symptome und die Präventionsmassnahmen besitzt. Rund 66 Prozent aller befragten Personen glauben zudem, dass man einer Demenz vorbeugen kann.

Alzheimer Schweiz und der Verein Pro Senectute haben fünf präventive Tipps gegen Alzheimer für Sie:

 

Tragen Sie dem Herzen Sorge

Wichtig ist es, das Herz fit zu halten. Dies gelingt Ihnen, indem Sie auf Ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel achten. Das Rauchen sollten Sie unterlassen. Es schwächt das Herz und erhöht das Risiko auf eine Alzheimererkrankung.

 

Bewegen Sie sich regelmässig

Der zweite Tipp: Bewegen Sie sich so viel wie möglich und treiben Sie Sport. Das wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus und verringert das Diabetes-Risiko. Denn Diabetes genauso wie hoher Blutdruck, Rauchen und erhöhtes Cholesterin belasten die Blutgefässe und werden mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko in Verbindung gebracht.

 

Essen Sie gesund

Drittens: Achten Sie auf Ihr Essen. Eine ausgewogene Ernährung bestehend aus frischem Gemüse, Früchten, ungesättigten Fettsäuren (Raps- oder Olivenöl), Fisch, Kohlenhydraten aus Teigwaren, Vollkornbrot und Reis ist zu empfehlen. Abgeraten wird von zu viel Zucker, Salz, Fertigmahlzeiten, rotem Fleisch und gesättigten Fettsäuren.

 

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis

Viertens: Befassen Sie sich zum Beispiel mit eine Fremdsprache, spielen Sie Karten, machen Sie Musik, oder lernen Sie ein Gedicht auswendig. Mit neuen Hobbies halten Sie ihr Gehirn im Schuss.

 

Treffen Sie sich mit Menschen

Der letzte Tipp: Soziale Kontakte reduzieren ebenfalls das Risiko an Alzheimer zu erkranken. Gehen Sie zum Beispiel hinaus oder treffen Sie sich mit anderen Menschen.

 

Weiterführende Informationen

Mehr Informationen zum Thema Demenz finden Sie auf der Informationsplattform www.memo-info.ch oder auf der Webseite des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

 

29.05.2019

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.