Kleine Kräuterkunde: Weihnachtsgewürze

In der Weihnachtszeit liegt der Duft von aromatischen Gewürzen wie Zimt, Anis oder Nelken förmlich in der Luft. Sie sind nicht nur Bestandteil diverser kulinarischer Köstlichkeiten, sondern können auch das Immunsystem stärken, Magen und Darm beruhigen und helfen, Krankheiten vorzubeugen.

Zimt



Eines der ältesten Gewürze weltweit ist Zimt. Es wurde bereits 3000 v. Chr. in China entdeckt und gelangte von Sri Lanka aus nach Europa. Zimt lässt sich vielseitig einsetzen: in Süss- oder Salzspeisen, als Duftöl sowie in der Heilkunde. Auch wird seine gesundheitsfördernde Wirkung gepriesen: So soll Zimt unter anderem den Blutzuckerspiegel senken, das körperliche Wohlbefinden steigern, Stress abbauen und eine antibakterielle, desinfizierende sowie durchblutungsfördernde Wirkung aufweisen. Eingesetzt wird das braune Gewürz vor allem bei der Herstellung von Glühwein und Biskuits. In der indischen und vietnamesischen Küche verfeinert Zimt auch diverse Fleischgerichte.

Anis



Ob als Likör, Tee oder Gewürz, das süsslich-würzige Aroma des Anis ist unverkennbar. Das Gewürz kann den Husten lindern und für eine gute Verdauung sorgen. Zudem soll es bei Sodbrennen helfen und Mundgeruch bekämpfen.

Nelkenpulver



In Lateinamerika ist das Kauen des «Nägeli» ein altbewährtes Heilmittel gegen Zahnschmerzen. Als Körperöl eignet es sich hervorragend, um Muskelkämpfen vorzubeugen, da es den Körper wärmt und die Durchblutung anregt. Zudem soll die Heilpflanze des Jahres 2010 Stress, Nervosität und Anspannungen entgegenwirken.

Vanille



«Die Königin der Gewürze» stammt ursprünglich aus Mexiko, wird aber heute in vielen Teilen der Welt angebaut. Vanille soll die Stimmung heben, bei Depressionen lindernd wirken und Körper und Seele in einen harmonischen Einklang bringen.

Muskat



In der Weihnachtsbäckerei ist das leicht bittere Aroma der Muskatnuss nicht mehr wegzudenken. Das Gewürz wird gegen zahlreiche Beschwerden eingesetzt: Es hilft nicht nur gegen Reiseübelkeit oder Einschlafstörungen, sondern soll auch das Verdauungssystem in Schwung bringen und das Herz kräftigen.

SWICA unterstützt eine gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung stärkt das Wohlbefinden und die Gesundheit nachhaltig. Als ganzheitliche Gesundheitsorganisation stellt SWICA nicht nur die Krankheit, sondern auch die Gesundheit Ihrer Kunden in den Vordergrund. SWICA-Versicherte profitieren somit von Präventionsbeiträgen von bis zu 600 Franken jährlich und von vielseitigen Gesundheitsangeboten zum Thema Ernährung.


04.12.2019
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.