Sonnenschutz, aber richtig

Endlich ist es wieder warm und die Sonne lädt zum Verweilen im Freien ein. Doch ab einer gewissen Intensität kann die UV-Strahlung unserer Haut schaden. Ab wann Sie vorsichtig sein sollten und wie Sie sich am besten schützen, erfahren Sie im neuen Gesundheitstipp.
Egal, ob in den Badeferien oder in den Bergen, es ist schön, die Sonne zu geniessen. Darüber hinaus ist die Sonne gut für unser Wohlbefinden und liefert uns wichtige Bausteine, um Vitamin D zu produzieren.

Vitamin D

Ist man genügend mit Vitamin D versorgt, fördert das gesunde Muskeln und Knochen. Zudem verringert es das Risiko, sich bei einem Sturz etwas zu brechen. Der Mensch stellt das Vitamin D selber her, das er für seine Gesundheit braucht. Mit Hilfe des ultravioletten Anteils im Sonnenlicht produziert die Haut, die benötigte Menge an Vitamin D. Um den täglichen Bedarf abzudecken, reichen im Sommer kurze Aufenthalte an der prallen Sonne. Es ist also nicht nötig, stundenlang Sonnenbaden zu gehen.

UV-Strahlung und UV-Index

Sonnenlicht setzt sich aus drei verschiedenen Strahlungen zusammen: Infrarot-, Licht- und UV-Strahlen (ultraviolette Strahlen). Rund 4 Prozent der Sonnenstrahlen sind UV-Strahlen. Diese sind auf der Haut weder spürbar noch sichtbar. Ist man den Strahlen zu lange ausgesetzt, können sie die Hautzellen beschädigen und so zu Verbrennungen oder Augenschäden führen. Wer sich also über längere Zeit den UV-Strahlen ungeschützt aussetzt, riskiert einen Sonnenbrand, eine schnellere Hautalterung und im allerschlimmsten Fall sogar Hautkrebs.

Um sich vor den Gefahren der UV-Strahlung genügend schützen zu können, veröffentlicht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine tägliche UV-Index-Prognose. Daraus kann man entnehmen, mit welcher Strahlenstärke in welcher Region zu rechnen ist.

Wie schütze ich mich am besten?

Um einen Sonnenbrand oder gerötete Haut zu vermeiden, sollte man lang anhaltende und intensive Sonnenstrahlung vermeiden. Das Bundesamt für Gesundheit BAG empfiehlt dazu folgende Verhaltensregeln:
  • Wenn möglich die Mittagssonne von 11 Uhr bis 15 Uhr meiden und sich im Schatten oder drinnen aufhalten.
  • Kleidung und Kopfbedeckung schützen am besten vor UV-Strahlung.
  • Für alle unbedeckten Körperstellen sollte man grosszügig Sonnencrème mit einem hohen Lichtschutzfaktor (Kinder mind. 30 und Erwachsene mind. 20) auftragen.
  • Die Augen immer mit einer Sonnenbrille (mit 100 % UV-Schutz) schützen


10.06.2020
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ