Was tun bei einer Verstopfung in den Ferien?

Ferien können so schön sein: den Alltag hinter sich lassen, neue Länder und Kulturen entdecken und nach Herzenslust schlemmen. Doch wenn es im Darm staut, kann's schnell ungemütlich werden. Was hilft bei einer Reiseverstopfung?

Der Darm ist ein echtes Sensibelchen, denn jede kleine Veränderung kann ihn vorübergehend aus dem Takt bringen. Ungewohntes Essen, Zeitverschiebung und Klimawechsel zählen zu den häufigsten Ursachen für eine Reiseverstopfung. Diese Tricks können Ihnen helfen, die Verdauungsstörung zu meistern.

Vorbeugen

Reagieren Sie sofort, wenn Sie merken, dass Sie auf die Toilette müssen. Sie trainieren damit den Darm, sich regelmässig zu entleeren. Wenn Sie hingegen den Drang aufs WC zu gehen unterdrücken, begünstigen Sie eine Verstopfung. Idealerweise lenken Sie sich auf der Toilette auch nicht mit Zeitunglesen oder dem Smartphone ab, sondern konzentrieren Sie sich lieber auf die Stuhlentleerung.

Ernährung

Bevorzugen Sie auch in den Ferien eine ballaststoffreiche Nahrung. Nahrungsfasern sättigen nicht nur sehr gut, sie begünstigen auch eine gesunde Verdauung, denn sie halten den Stuhl geschmeidig. Essen Sie deshalb regelmässig Vollkornprodukte, Nüsse und Kerne sowie viel Früchte und Gemüse, das geschält werden kann. Ideal sind Kiwis, getrocknete Feigen oder Pflaumen, da diese Früchte leicht abführend wirken.

Flüssigkeit

Trinken Sie täglich bis zu zwei Liter. Wenn es dem Körper an Flüssigkeit mangelt, entzieht er dem Stuhl so viel Wasser wie möglich, um die wichtigsten Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Tipp: Trinken Sie vor dem Essen ein Glas nicht zu kaltes Wasser ohne Kohlensäure, um die Darmmuskulatur anzuregen.

Bewegung

Machen Sie nach dem Essen einen Spaziergang. Körperliche Bewegung stärkt die Bauchmuskulatur und bringt die Verdauung in Schwung. Bei Krämpfen hilft eine leichte Bauchmassage, um den Darm zu entspannen. Legen Sie dazu Ihre Hand rechts auf Ihren Unterleib und kreisen Sie mit der Handfläche im Uhrzeigersinn über den Bauch.

Abführmittel

Wenn all diese Empfehlungen nicht den gewünschten Erfolg bringen, sind vorübergehend leichte Abführmittel erlaubt. Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin nach einem geeigneten Mittel oder lassen Sie sich in der Apotheke beraten.

 

08.05.2019

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.