Mundgeruch bekämpfen

Nach einer Mahlzeit mit Knoblauch oder Zwiebeln ist es üblich, dass der Atem stark riecht. Dieser Geruch verfliegt aber nach einiger Zeit. Chronischer Mundgeruch hingegen ist für Betroffene sehr unangenehm und kann den direkten Kontakt zu Mitmenschen erschweren.

Etwa ein Viertel der Weltbevölkerung leidet an beständigem Mundgeruch, dennoch wird er gerne totgeschwiegen. Es ist jedoch wichtig, die Ursache für den Geruch zu erkennen, um diesem entgegenzuwirken.

 

Verschiedene Auslöser

Generell unterscheidet man lokale und systemisch bedingte Ursachen für Mundgeruch. Bei rund 90 Prozent der Fälle liegt die Ursache lokal im Mund- und Rachenraum. Auslöser können u.a. Bakterienablagerungen auf der Zunge, Zahnfleischentzündungen, Parodontitis, Karies, geringer Speichelfluss, lokale Infektionen oder mangelhafte Mundhygiene sein. Seltener ist der systemisch bedingte Mundgeruch, der z.B. durch eine Störung der Darmflora, schwefelhaltige Medikamente und Erkrankungen wie Nierenversagen, Diabetes mellitus oder Nebenhöhlenentzündungen entsteht.

Auch die Ernährung spielt eine grosse Rolle. Diäten, bei denen beispielsweise auf Kohlenhydrate verzichtet wird, führen häufig zu Mundgeruch. Zum einen entsteht dieser durch die Stoffwechselumstellung (Ketose), zum anderen ist er die Folge von proteinreicher Ernährung, durch die sich Bakterien im Rachenraum vermehren und Schwefelverbindungen herstellen.

 

Mundhygiene ist das A und O

Die beste Methode im Kampf gegen Mundgeruch ist eine gute Zahlpflege. Wichtig ist, dass Sie Ihre Zähne zweimal täglich jeweils ca. zwei Minuten putzen. Dabei sollten Sie auch nicht vergessen, die Zunge zu reinigen. Besonders am hinteren Teil der Zunge sammeln sich geruchsbildende Bakterien an. Dafür brauchen Sie keine speziellen Zungenschaber, sondern können die Zahnbürste verwenden. Benutzen Sie ausserdem täglich Zahnseide, um Speisereste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen.

 

Weitere Tipps gegen Mundgeruch

  • Trinken Sie ausreichend Wasser für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt. Ein trockener Mund ist anfälliger für die vermehrte Ansammlung von Bakterien.
  • Kauen Sie Kaugummis (am besten zuckerfreie), um die Speichelbildung anzuregen.
  • Verzichten bzw. reduzieren Sie den Tabak- und Alkoholkonsum, da diese den Mundgeruch verstärken.
  • Fastenkuren und radikale Diäten können durch den Mangel an Kalorien und Nährstoffen zu Sodbrennen und häufigem Ausstossen führen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, um das zu verhindern.
  • Salbeitee kann schnelle Abhilfe schaffen. Trinken oder gurgeln Sie den Tee, um die oralen Schwefelgase zu vernichten.

Wenn Sie trotz ausreichender Mundhygiene und Einhaltung der Tipps weiterhin an Mundgeruch leiden, sollten Sie einen Zahnarzt konsultieren.

 

29.08.2018

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.