Kalorienarm und ausgewogen essen

Die Feiertage sind vorbei und das Jahr 2019 hat begonnen. Für das neu angebrochene Jahr haben sich viele vorgenommen, ausgewogener zu essen und Nahrungsmittel mit weniger Kalorien zu verwenden. Welche Lebensmittel Kalorienbomben ersetzen können, erfahren Sie im Gesundheitstipp.

Käsefondue, Raclette oder Braten mit Kartoffelsalat: alles Menüs, die an Familienfesten gerne zubereitet werden und ein leckeres Abendessen versprechen. Jedoch beinhalten diese Gerichte sehr viele Kalorien. Doch nicht alle Lebensmittel, die lecker sind, müssen zwangsläufig dick machen.

 

Ausgewogene Mahlzeiten

Das wichtigste zu Beginn: Gesund Essen hat mit ausgewogener Ernährung zu tun. Ausgewogenes Essen liefert dem Körper die notwendige Energie und die wichtigen Nährstoffe. Eine vollständige Mahlzeit besteht aus einem oder mehreren ungesüssten Getränken (z.B. Wasser oder Tee), einer oder mehreren Gemüsesorten, einem stärkehaltigen Lebensmittel (z.B. Kartoffeln oder Reis) sowie einem proteinhaltigen Lebensmittel (z.B. Fisch, Geflügel oder Eier). Weitere Informationen zum Thema Ernährung finden Sie auch auf der Webseite der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (sge).

 

Schon beim Einkaufen auf Gesundes achten

Wer im neuen Jahr zusätzlich auf energiereiches Essen verzichten möchte, kann dafür ein paar Tipps beachten. Der Weg zu gesünderen Menüs beginnt meist schon beim Einkaufen im Supermarkt. Dabei kann man neben einer ausgewogenen und vielfältigen Ernährung auch auf die Nährwertangaben achten. Diese sind wie auch die Kalorienanzahl auf der Rückseite der Verpackung aufgeführt. Es empfiehlt sich, Produkte mit weniger Zucker und wenig gesättigten Fettsäuren zu kaufen sowie auf Fertigprodukte zu verzichten. Kaufen Sie stattdessen lieber frische Zutaten wie beispielsweise Obst oder Gemüse. Diese sind das A und O, wenn Sie kalorienreiche Nahrungsmittel durch kalorienarme ersetzen möchten.

 

Kalorienarme Gemüse- und Obstsorten

Wer auf seine Figur achten möchte, kann auch gut kalorienreiche Obst- und Gemüsesorten wie beispielsweise Süsskartoffeln, Mais, Bohnen und Bananen durch energiearme Varianten ersetzen. Zum Austausch eignen sich am besten Salatgurken, Tomaten, Spinat, Brokkoli und Spargeln.


23.01.2019
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ