Pollenallergie – eine Immuntherapie kann helfen

Pollenallergie – eine Immuntherapie kann helfen

Eine Reaktion auf Blütenpollen in der Luft (Heuschnupfen) ist die häufigste allergische Erkrankung unserer Gesellschaft. Gegen die Allergie kann allenfalls eine spezifische Immuntherapie helfen. Wann der ideale Zeitpunkt für eine Desensibilisierung ist und wie diese durchgeführt wird, erfahren Sie hier.
Die Nase läuft, die Augen brennen und im Rachen juckt es: klassische Symptome einer Pollenallergie (Heuschnupfen). In unseren Breitengraden ist der Heuschnupfen die am weit verbreitetste allergische Erkrankung; schweizweit leiden rund 22 Prozent der Männer und 26 Prozent der Frauen daran (Statistik aus dem Jahr 2017). Die Herbsttage bringen meist Besserung, es ist somit die ideale Jahreszeit, mit einer Desensibilisierung zu beginnen.

Ein idealer Zeitpunkt

Im Herbst ist der Blütenstaub verflogen, der Körper ist den Pollen-Allergenen nicht mehr ausgesetzt. Ein idealer Zeitpunkt, den Körper mit einer Immuntherapie sanft und langsam an die Allergene zu gewöhnen. Ziel der Therapie ist es, dass der Organismus einen immunologischen Schutz aufbaut und allergische Reaktionen in Zukunft verhindert.

Behandlung und Ablauf

In der Regel dauert eine Immuntherapie etwa drei bis fünf Jahre. Als erstes prüft die Allergologin oder der Allergologe mittels Haut- und Bluttests, auf welche Stoffe die oder der Betroffene allergisch reagiert. Anhand dieses Profils stellt der Arzt anschliessend die individuelle Therapielösung mit Allergenen zusammen. Die Dosen werden dann unter ärztlicher Aufsicht entweder in den Oberarm gespritzt oder als Tropfen respektive Tabletten unter die Zunge eingenommen. Zu Beginn erfolgt die Therapierung in kurzen Zeitabständen, danach wird sie in längeren Abständen wiederholt. Um den Körper langsam an das Allergen zu gewöhnen, wird die Dosis mit jeder Einnahme erhöht. Um bei einer Immuntherapie die grössten Erfolgschancen zu erreichen, ist es wichtig, diese ohne Unterbrechung durchzuführen.

Weitere Informationen zum Thema Desensibilisierung und eine Broschüre zur spezifischen Immuntherapie finden Sie beim aha! Allergiezentrum Schweiz.


16.10.2019
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ