Die besten Mittel gegen Heisshunger

Der Heisshunger überfällt uns oft aus heiterem Himmel. Viele gelüstet es dann nach etwas Süssem, Fettigem oder Salzigem. Was kann man gegen solche akuten Hungerattacken tun?

Hunger entsteht, weil der Körper nach einem Energienachschub verlangt. Im Gegensatz dazu hat Heisshunger meist nichts mit «echtem Hunger» zu tun, sondern ist ein Ausdruck unseres Gemütszustands wie Langeweile, Kummer oder Stress. Genau in diesen Situationen greifen die meisten zu süssen oder fettigen Zwischenmahlzeiten. Diese Ratschläge helfen Ihnen bei einer akuten Hungerattacke weiter.

 

Regelmässig essen

Wer Mahlzeiten ausfallen lässt, spart vielleicht kurzfristig Kalorien ein, legt jedoch gleichzeitig eine gute Basis für Heisshunger-Attacken. Lassen Sie deshalb keine Hauptmahlzeit aus. Bei Durchhängern helfen kleine gesunde Snacks wie Früchte, Knäckebrot mit Quark, ein Naturjoghurt oder ein Vollkornbrötli, die Zeit bis zur nächsten Hauptmahlzeit zu überbrücken.

 

Ablenkung

Ein Hungerloch dauert meist nur wenige Minuten an. Überbrücken Sie diese Zeitspanne mit einer anderen Beschäftigung. Eine gute Ablenkung bietet eine kurze Bewegungspause, Telefonieren oder das Verfassen von E-Mails.

 

Wasser trinken

Trinken Sie vor dem Essen und bei Heisshunger langsam ein grosses Glas Wasser. Das füllt den Magen und hilft, die Zeit bis zur nächsten vollwertigen Mahlzeit zu überbrücken.

 

Genuss

Streichen Sie Süssigkeiten nicht komplett vom Speiseplan. Wer permanent auf Süsses verzichtet, fördert das Verlangen auf «Verbotenes». Nehmen Sie sich deshalb Zeit, die süsse Verführung bewusst zu geniessen und verschlingen Sie sie nicht mit einem Bissen.

 

Grosszügige Beiträge an die Ernährungsberatung

SWICA unterstützt Sie bei der Ernährungsanalyse und -beratung durch anerkannte Ernährungsberater und Diätassistenten sowie bei der Teilnahme an Kursen für eine bewusste und gesunde Ernährung. Wir freuen uns, Sie unter unserer Gratis-Servicenummer 0800 80 90 80 unverbindlich beraten zu dürfen.



22.07.2015
Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.