Haarausfall: Was tun?

Die Bürste, das Duschsieb, das Kissen – wenn alles voller Haare ist, kommt oft die Frage auf, ob wir zu viele davon verlieren. Dass Haare ausfallen ist jedoch ganz natürlich, denn normalerweise wächst auch wieder ein neues nach. Aber was liegt eigentlich im normalen Rahmen und was kann man gegen übermässigen Haarverlust tun?
Viele Leute sind beunruhigt, wenn ihre Bürste nach dem Kämmen voller Haare ist. In der Regel spricht man ab dem Verlust von mehr als 100 Haaren am Tag von einem übermässigen Ausfall. Diese Angabe lässt sich jedoch nicht verallgemeinern, denn entscheidend ist ein bestimmter Zyklus: Alle zwei bis sechs Jahre fällt ein Haar aus und wächst neu nach. Dieser Vorgang ist jedoch sehr individuell – genauso wie die Anzahl Haare auf unserem Kopf.

Erblich bedingter Haarausfall

Besonders im Alter leiden viele Menschen an Haarausfall, denn die Hormone haben darauf einen grossen Einfluss. Vor allem Männer sind oft von anlagebedingtem Haarausfall betroffen, der manchmal schon in jungen Jahren beginnen kann. Grund dafür ist eine Empfindlichkeit der Wurzeln gegen die männlichen Geschlechtshormone, die sogenannten Androgene.

Emotionale oder gesundheitliche Ursachen

Weitere Faktoren können ebenfalls dazu führen, dass uns übermässig viele Haare ausfallen. Dazu zählen Vitamin- und Eisenmangel, Stress, falsche oder einseitige Ernährung (besonders bei Fastenkuren) sowie Fehlfunktionen der Schilddrüse und die Einnahme von gewissen Medikamenten. Ausserdem spielt auch die Jahreszeit eine wichtige Rolle: Im Frühjahr und im Herbst verlieren manche Menschen mehr Haare als üblich. Dies reguliert sich im Normalfall aber von selbst.

Der Strähnen-Test

Mit einem einfachen Test kann man herausfinden, ob die Haare zu leicht ausgezupft werden können. Dazu greift man mit zwei Fingern eine Strähne und zieht leicht daran – falls sich bei wiederholter Anwendung an verschiedenen Stellen jeweils viele Haare lösen, könnte das ein Zeichen sein, dass etwas nicht stimmt. Wer über einen längeren Zeitraum das Gefühl hat, mehr Haare als üblich zu verlieren, sollte die Ursache dafür bei einem Dermatologen abklären lassen.

Mögliche Behandlungen

Wenn der übermässige Ausfall von einem Arzt bestätigt wird, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Bei Männern soll der Wirkstoff Finasterid in Form von Tabletten helfen. Dies führt dazu, dass der Körper weniger Testosteron bildet, was bei Haarverlust mitverantwortlich sein kann. In einigen Fällen führt der Wirkstoff jedoch zu einem Nachlassen der Libido. Frauen sollten mit dem Wirkstoff nicht in Kontakt kommen, da er schlimmstenfalls zu Unfruchtbarkeit führen kann. Alternativ kann Haarausfall – bei Männern und Frauen – mit Minoxidil behandelt werden. Dieser Wirkstoff wird in Arzneimitteln als Spray oder Schaum zur äusserlichen Anwendung eingesetzt.

30.11.2016

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ