Füsse richtig pflegen

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und viele wechseln von den Sandalen oder leichten Sneakers in die geschlossenen Lederschuhe. Lesen Sie hier, warum Fusspflege in dieser Zeit besonders wichtig ist.
Pediküre bedeutet nicht nur schön lackierte Zehennägel und abgeraspelte Hornhaut: Wenn wir unsere Nägel falsch schneiden und dazu noch enges Schuhwerk tragen, können sie schnell einwachsen. Um eine schmerzhafte Entzündung zu vermeiden, sollten Sie Ihre Füsse regelmässig pflegen.

Nägel schneiden

Eine häufige Ursache für Beschwerden im Bereich der Füsse sind eingewachsene Nägel. Diese entstehen oft, wenn die Nägel zu kurz oder zu rund geschnitten werden. Versuchen Sie daher, sie möglichst gerade zu formen. Am besten gönnen Sie Ihren Füssen vorher ein Bad, zum Beispiel mit etwas Pfefferminzöl und einer Scheibe Zitrone. Cremen Sie sie danach ein.

Nicht zu viel abraspeln

Bei der Hornhaut gilt es, ein gutes Mittelmass zu finden. Entfernen Sie sie nicht zu grosszügig, denn sie schützt unsere Füsse. Dicke Stellen sollten jedoch etwas gefeilt werden, sonst wird die Haut rissig. Am besten wird Hornhaut über mehrere Tage hinweg entfernt, damit sich die Füsse daran gewöhnen können. Verwenden Sie dazu eine entsprechende Hornhautfeile oder einen Bimsstein.

Heute Sneakers, morgen Boots

Bringen Sie bei Ihrer Schuhwahl etwas Abwechslung ins Spiel, auch wenn Sie nur zwischen zwei Modellen variieren. Dadurch müssen sich die Füsse immer wieder umstellen und es werden unterschiedliche Muskeln trainiert. Zudem können Sie damit einer einseitigen Belastung der Gelenke etwas vorbeugen. Achten Sie auf bequeme Schuhe: Wenn sie zu eng sind, üben sie Druck auf die Zehennägel aus und können ein falsches Wachstum begünstigen. Ein guter Schuh stützt den Fuss in der Mitte, lässt ihm jedoch genügen Platz nach vorne.

Wer oft Probleme mit eingewachsenen Nägeln oder zu dicker Hornhaut hat, dem wird geraten, hin und wieder einen Podologen oder eine Podologin aufzusuchen. Im Unterschied zur Pediküre befasst sich die Podologie nicht nur mit der ästhetischen sondern hauptsächlich mit der medizinischen Fusspflege.

13.09.2017

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ