So gesund sind Eier

Ob roh, gekocht, bunt bemalt oder gar aus Schokolade – Eier sind an Ostern nicht wegzudenken. Doch was steckt in einem Hühnerei drin und wie gesund sind sie eigentlich?
Momentan findet man in jedem Supermarkt zahlreiche farbige Eier, die den Appetit wecken. Doch nicht nur zu Ostern werden viele Eier gegessen. In der Schweiz werden jährlich über eine Milliarde Eier konsumiert. Ein Teil davon ist in verschiedenen Nahrungsmitteln, z.B. in Teigwaren, verarbeitet.

Hoher Cholesteringehalt

Eier hatten lange Zeit einen schlechten Ruf und galten als wahre Cholesterinbomben. In der Tat hat ein mittelgrosses Ei etwa 220 Milligramm Cholesterin, wodurch zwei Drittel des maximalen Cholesterinbedarfs einer erwachsenen Person (300 Milligramm) gedeckt wären. Aus diesem Grund galt lange, dass man nicht mehr als drei Eier pro Woche essen sollte. Mehrere Studien weisen nun jedoch darauf hin, dass sich gesunde Menschen keine Sorgen beim Verzehr von Eiern machen müssen und gut ein Ei pro Tag vertragen. Der Blutcholesterinspiegel reguliert sich bei diesen Personen nämlich selbst. Das heisst, wenn Cholesterin mit der Nahrung aufgenommen wird, produziert der Körper entsprechend weniger. Isst der gesunde Mensch sogar mehr Cholesterin als es der Körper benötigt, führt ein Mechanismus dazu, dass der Darm das Cholesterin kurzzeitig nicht mehr aufnimmt. Somit wird der Cholesterinspiegel kaum beeinflusst.

Wichtig: Beim Eierkonsum zurückhalten sollten sich Personen mit erhöhtem Risiko für eine Herz-Kreislauf-Krankheit, erhöhten Cholesterinwerten, Störungen im Fettstoffwechsel oder Erkrankungen wie Diabetes.

Eier sind gesund!

Das Ei enthält eine Vielfalt wichtiger Nährstoffe, die der Körper für das Wachstum und die Entwicklung benötigt. Es gehört sogar zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln überhaupt. In einem durchschnittlichen Ei findet man Eiweiss, gesunde Fette und eine Vielzahl an Mineralstoffen. Auch alle Vitamine, mit Ausnahme von Vitamin C, sind vorhanden.

Unser Tipp für die Feiertage

Falls Sie Ihre Ostereier gerne natürlich und gesund färben wollen, können Sie dies mit Lebensmitteln tun, die Sie vielleicht sogar auf Vorrat haben. Für verschiedene Farben können Sie folgende Zusätze in kochendes Wasser geben. Je nach gewünschter Farbintensität kann die Menge variiert werden.

Gelb: Zwiebeln, Safran, Kamillenblüten
Rot: Randen, roter Malventee
Blau: Holunderbeeren, Heidelbeeren
Grün: Spinat, Petersilie, Brennnesseln
Braun: Kaffee, Schwarztee

23.03.2016

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ