Herz-Kreislauf-Stillstand: Was tun?

Beinahe jede Stunde erleidet in der Schweiz ein Mensch einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Sofortmassnahmen können dabei Leben retten. Wie Sie sich in so einem Fall verhalten, lesen Sie im Gesundheitstipp.

Der Nothelferkurs ist bei den meisten schon eine Weile her – die Erinnerungen daran sind vage. In einer Notsituation bleibt jedoch kaum Zeit zum Nachdenken: Es muss gehandelt werden. Denn mit jeder Minute ohne Basisreanimation schwinden die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

 

Symptome

Ein Herz-Kreislauf-Stillstand kann sich plötzlich ereignen. Häufig folgt er auf einen Herzinfarkt oder eine Herzrhythmusstörung. Vorboten davon sind Atemnot, Angstschweiss oder auch starke Schmerzen in der Brust, die oft auch in die Arme, den Oberbauch, den Rücken oder den Hals ausstrahlen. Die betroffene Person fällt häufig um oder sinkt beim Sitzen in sich zusammen. Sie ist nicht mehr ansprechbar und die Atmung fällt aus.

 

Richtiges Verhalten

Der Schweizer Rat für Wiederbelebung (SRC) empfiehlt folgende Vorgehensweise, wenn Sie an einen Notfall herantreten:

  • Als erstes kontrollieren Sie kurz die Umgebung. Besteht für Sie als Helfer die Gefahr auf einen Stromschlag oder eine Vergiftung?
  • Wenn die Person bewusstlos ist und nicht mehr normal atmet: Nach Hilfe rufen und 144 alarmieren. Defibrillator (AED) holen oder anfordern.
  • Herzmassage beginnen. 30 Thoraxkompressionen gefolgt von 2 Beatmungsstössen (100-120 pro Minute) oder Thoraxkompressionen ohne Beatmung.
  • Defibrillator trifft ein: den Anweisungen des Geräts folgen.

 

Automatisierter externer Defibrillator (AED)

In der Schweiz gibt es seit einigen Jahren Defibrillatoren, die an öffentlichen Orten frei zugänglich sind, beispielsweise in Apotheken, Arztpraxen, Schulen, Einkaufszentren und Bürogebäuden. Diese Geräte sind dafür ausgerichtet, dass Sie ohne Schulung und Vorkenntnisse eingesetzt werden können. Sobald der Defibrillator eingeschaltet wird, spricht er mit Ihnen und gibt Schritt für Schritt Anweisungen, was zu tun ist. Mit Hilfe des Defibrillators kann die Zeit überbrückt werden, bis die Rettungskräfte vor Ort sind.

 

05.09.2018

Bei weiteren Fragen rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer +41 44 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

Gefällt Ihnen unsere Website? Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback, unsere Website zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.
Feedback positivFeedback negativ