Neues aus dem Gesundheitswesen

Gestärkt in die kalte Jahreszeit

Der Herbst bringt tiefere Temperaturen mit sich – und hat oft auch Erkältungen und Grippe im Gepäck. Deshalb ist jetzt besonders wichtig, seine Abwehrkräfte zu stärken.
Die folgenden Tipps helfen dabei:

  • Spaziergänge an der frischen Luft halten den Kreislauf in Schwung.
  • Vitamin- und ballaststoffreiche Lebensmittel stärken das Immunsystem.
  • Eine regelmässige Bewegung regt die Durchblutung an. Weitere Tipps zur Stärkung der Abwehrkräfte gibt es online im Gesundheitstipp.

Gemeinsam geht es besser

Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation, die sich zusammenschliessen und sich gegenseitig helfen – das ist Selbsthilfe. Das gemeinschaftliche Sich-selbst-Helfen kann von der Selbsthilfegruppe über die Vernetzung einzelner Personen bis hin zu Online-Angeboten alle möglichen Formen annehmen. Bei der Suche nach der geeigneten Selbsthilfegruppe unterstützen die regionalen Selbsthilfezentren und die Dachorganisation Selbsthilfe Schweiz.

Nationaler Grippeimpftag

Sinken die Temperaturen, steigen die Grippeerkrankungen an. Die beste Prävention gegen die Grippe ist die Impfung. Deshalb wird auch dieses Jahr der nationale Grippeimpftag durchgeführt. Am Freitag, 25. November 2022, können sich Impfwillige auch spontan in einer der teilnehmenden Arztpraxen bzw. Impfapotheken gegen die Grippe impfen lassen. Hier gibt es weitere Informationen

Gratistelefon gegen die Einsamkeit

«Mein Ohr für Dich» heisst das Angebot des gleichnamigen Vereins, bei dem geschulte Freiwillige über die kostenlose Telefonnummer 0800 500 400 für ein Gespräch über Alltagssorgen kontaktiert werden können. Der Service ermöglicht es jeder und jedem – egal ob jung oder alt – an der Gesellschaft teilhaben zu können und gehört zu werden. Die Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner sind täglich zwischen 14 und 20 Uhr erreichbar.

Vereinfachter Zugang zu medizinischem Cannabis

Patientinnen und Patienten haben künftig einen einfacheren Zugang zu Cannabisarzneimitteln. Der Bundesrat hat beschlossen, ein entsprechendes Verbot aus dem Betäubungsmittelgesetz (BetmG) zu entfernen. Für Ärztinnen und Ärzte gilt neu: Verschreiben sie ein Cannabispräparat, brauchen sie dafür keine Ausnahmebewilligung mehr durch das Bundesamt für Gesundheit.

Stärkung der biomedizinischen Forschung

Der Bundesrat will den Forschungsstandort Schweiz stärken und dafür sorgen, dass die Bevölkerung einen bezahlbaren Zugang zu neuen Produkten der Biomedizin erhält. Auf diese Zielsetzung ausgerichtet, hat er einen Masterplan für die Jahre 2022 bis 2026 verabschiedet. Die Prioritäten liegen auf der klinischen Forschung, der Entwicklung innovativer Therapien und der Digitalisierung.

Weitergabe von COVID-19-Impfstoffen an andere Länder

Der Bundesrat hat entschieden, bis Ende Jahr bis zu 15 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs freizugeben, wenn diese in der Schweiz nicht verwendet werden können. Zu diesem Zweck hat er ein Mandat für das erste Halbjahr auch auf das zweite Halbjahr 2022 verlängert. Das Interesse der Abnehmerländer für die überschüssigen Impfdosen sei allerdings eher gering, heisst es aus Bundesbern.