Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich.

Mo – Do   18.00 – 21.30 Uhr  
Freitag 17.00 – 21.30 Uhr
Samstag 08.00 – 17.30 Uhr
SWICA Krankenversicherung Chat

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Mobbing: Wenn Arbeit krank macht

Wer kennt das nicht: Stress am Arbeitsplatz, ständig wird man kritisiert und die Kollegen halten sich nicht an die getroffenen Vereinbarungen. Doch wenn Beleidigungen, Kränkungen und Demütigungen nicht aufhören, kann es Mobbing sein. Was ist Mobbing genau und was können Betroffene dagegen tun?

Gemäss einer Studie des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO) beeinträchtigen ungünstige Arbeitsbedingungen nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens, sondern wirken sich auch auf das persönliche Wohlbefinden und die Motivation der Mitarbeitenden und das Betriebsklima aus. Zu dieser Art von ungünstigen Bedingungen gehört auch Mobbing am Arbeitsplatz. Darunter wird das bewusste Schikanieren und Diskriminieren eines Mitarbeitenden über einen längeren Zeitraum hinweg verstanden. Häufig tritt Mobbing gerade in Stresssituationen, betrieblichen Peak Points oder bei Fusionen und Umstrukturierungen in Unternehmen auf.

Merkmale von Mobbing-Tätigkeiten
Typische Mobbinghandlungen sind unter anderem permanente Kritik an der Arbeit, das Zuteilen von sinnlosen Aufgaben, soziale Isolierung, das Verbreiten von Gerüchten und in Extremfällen sogar Gewaltandrohungen und körperliche Übergriffe. Betroffene fühlen sich oft depressiv, verzweifelt, und unsicher. Zudem plagen sie psychische (z.B. Alpträume, Kopfschmerzen, Stress), und physische Erkrankungen (z.B. Verspannungen im Schulter und Nackenbereich, Allergien, Magen-Darmerkrankungen). Überprüfen Sie es hier in einem Selbsttest, ob Sie von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen sind.

Tipps gegen Mobbing
  • Bieten Sie Ihrem Mobber die Stirn. Versuchen Sie, Konflikte im Keim zu ersticken und bleiben Sie cool.
  • Dokumentieren Sie die Vorkommnisse in einem Tagebuch. Es hilft Ihnen später, konkrete Situationen zu schildern und Beispiele zu nennen.
  • Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Mobber. Vermeiden Sie dabei Vorwürfe und Anschuldigungen und formulieren Sie Ich-Botschaften z.B. «Es ärgert mich, dass...»
  • Bleiben Sie sachlich. Versuchen Sie, emotionale Ausbrüche während des Gesprächs zu unterlassen und beschreiben Sie Ihre Gefühle möglichst objektiv.
  • Wenden Sie sich an Ihren Vorgesetzten. Falls die Mobbing-Attacken andauern, wenden Sie sich an Ihren Chef und bringen Sie Ihr Anliegen vor.
  • Suchen Sie professionelle Hilfe. Es gibt viele Beratungsstellen, die sich auf Mobbing spezialisiert haben.

Gesundheitsberatung rund um die Uhr
Für weitere Fragen zu Ihrer Gesundheit stehen Ihnen die Ärzte, Psychologen und das medizinische Personal von sante24 kostenlos und rund um die Uhr mit fachkundigem Rat zur Verfügung. Auf Wunsch vereinbart sante24 einen Termin. Tel. 044 404 86 86

 

17.09.2014


zurück