Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich.

Mo – Do   08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 17.00 Uhr
18.00 – 21.30 Uhr
Freitag 08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
18.00 – 21.30 Uhr
Samstag 08.00 – 17.30 Uhr
SWICA Krankenversicherung Chat

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

santé24 – Ihre Schweizer Telemedizin

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Gesunder Snack für zwischendurch

Es ist vier Uhr am Nachmittag. Die Energiereserven neigen sich langsam aber sicher dem Ende zu. Was Sie jetzt tun können, um Ihren Energielevel wieder zu erhöhen, erfahren Sie in unserem Gesundheitstipp.

Richtige Ernährung ist nicht nur für unsere Gesundheit wichtig, sondern hält auch unseren Energie-Haushalt hoch. Oft liefern die drei Hauptmahlzeiten nicht genügend Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe, um voll konzentriert einen ganzen Tag durchzuarbeiten. Hinzu kommt die Empfehlung, jeden Tag fünf Portionen Früchte oder Gemüse zu sich zu nehmen. Aus diesen Gründen raten viele Ernährungswissenschaftler zum Snack zwischendurch. Je nach Tätigkeit oder Alter sind unterschiedliche Snacks ideal. Am wichtigsten ist es zudem, zwischendurch ausreichend zuckerfreie Getränke zu sich zu nehmen. Dies gehört zu jedem Snack dazu. Was Sie statt Chips oder anderem Fast Food zum «Znüni» oder «Zvieri» essen können:

Kindergarten- und Schulkinder
Bei Kindergarten- und Schulkindern eignen sich Gemüse oder Obst wie Cherrytomaten, Karotten- oder Gurkenstäbli, Peperonischnitze, Äpfel, Birnen, Mandarinen, Aprikosen, usw. Diese Snacks können einfach in der Znünibox verstaut werden und sind auch gut haltbar. Kleine Gemüse- und Früchtemuffel können Zuhause manchmal mit lustigen Kreationen zum gesunden Essen motiviert werden: Wie wäre es mit einer Karottenflöte oder einem Apfel-Frosch? Je nach Bewegung und Appetit kann der Znüni und Zvieri mit Getreide, einem zuckerfreien Milchprodukt und/oder Nüssen ergänzt werden. Anschliessend jedoch Zähneputzen nicht vergessen!

355-Apfel-Frösche
 
 
 
 
 
 


Mitarbeitende in Dienstleistungsbetrieben
Nicht nur körperliche, sondern auch geistige Arbeit macht müde. Fürs Büro eignen sich am besten Früchte und Gemüse. Eine kleine Hand voll Nüsse und Dörrfrüchte sind ebenfalls ideal, um neue Kraft zu tanken.

Körperlich hart Arbeitende
Wer sich bei der Arbeit körperlich verausgabt, braucht viel Energie und hat darum öfter Hunger. Hier eignen sich eine Frucht und ein Vollkorn-Käsebrot. Dieser Snack hat viele Ballaststoffe und macht daher lange satt.

Ältere Menschen
Mit zunehmendem Alter benötigt unser Körper immer weniger Energie. Dennoch müssen ältere Menschen ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen. Am besten eignen sich auch hier Früchte und Gemüse, sowie ein zuckerfreies Milchprodukt wie ein Joghurt, Quark oder Hüttenkäse. Die Milchprodukte liefern wertvolles Eiweiss für die Muskulatur und Vitamin D für starke Knochen.

Vielseitiges Präventionsangebot
Da SWICA als ganzheitliche Gesundheitsorganisation nicht die Krankheit, sondern die Gesundheit in den Vordergrund stellt, profitieren SWICA-Versicherte von attraktiven Präventionsbeitragen von bis zu 600 Franken/Jahr. Hinzu kommen die vielseitigen Angebote rund ums Thema Ernährung: https://www.swica.ch/de-ch/ihre-gesundheit/gesundheitsvorsorge/ernaehrung


 
Bei weiteren Fragen
rund um die Gesundheit steht SWICA-Versicherten die telemedizinische Beratung von santé24 unter der Nummer 044 404 86 86 kostenlos zur Verfügung. Eine Praxisbewilligung für Telemedizin ermöglicht es den Ärzten von santé24 zudem, bei telemedizinisch geeigneten Krankheitsbildern weiterführende ärztliche Leistungen zu erbringen. Mit der medizinischen App BENECURA können SWICA-Versicherte ausserdem bei Krankheitssymptomen einen digitalen SymptomCheck machen und erhalten Empfehlungen fürs weitere Vorgehen. Bei einem anschliessenden Telefonat mit santé24 entscheidet der Kunde im Einzelfall selber, ob er die im SymptomCheck gemachten Angaben santé24 freigeben möchte.

 

 

 

27.03.2019


zurück