Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich.

Mo – Do   18.00 – 21.30 Uhr  
Freitag 17.00 – 21.30 Uhr
Samstag 08.00 – 17.30 Uhr
SWICA Krankenversicherung Chat

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Was hilft bei Nesselfieber?

Die Ursachen des juckenden Hautausschlags, der einen innert weniger Sekunden zur Verzweiflung bringt, sind vielfältig: ein Medikament, ein Virus oder sogar das Feierabendbier. Die Rede ist von Nesselfieber. Erfahren Sie hier, wie Sie die Symptome erkennen und was Sie dagegen tun können.

Eine juckende, gerötete Haut ist häufig ein Zeichen für Nesselfieber, auch Urtikaria genannt. Laut aha Allergiezentrum Schweiz leidet etwa jede fünfte Person einmal in ihrem Leben an Nesselfieber. Meist tritt die Hauterkrankung bei Erwachsenen auf, Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Symptome
Je nach Dauer der Symptome wird zwischen zwei Arten von Nesselfieber unterschieden.
Bei akutem Nesselfieber entwickeln sich die Schwellungen plötzlich und klingen meist nach wenigen Stunden oder Tagen wieder ab.

Bei chronischem Nesselfieber können die Symptome hingegen über sechs Wochen hinweg anhalten. Dazwischen kann es immer wieder einige symptomfreie Tage oder gar Wochen geben.

Ursachen
Zu den häufigsten Auslösern von akutem Nesselfieber zählen bakterielle und virale Infektionen, Medikamentenunverträglichkeit sowie Lebensmittelallergien.

Der Auslöser für chronisches Nesselfieber ist allerdings schwieriger zu bestimmen. Oft sind äussere Reize wie grosse Temperaturunterschiede in Zusammenhang mit körperlichen oder psychischen Belastungen wie Stress für den Ausschlag verantwortlich. Allergien sind selten die Ursache.

Behandlung
Bei akutem Nesselfieber genügt meist eine Behandlung mit Antihistaminika in Tabletten- oder Tropfenform. Die Haut kann zusätzlich mit einer feuchtigkeitsspendenden Bodylotion gepflegt werden.

Bei chronischem Nesselfieber steht vor allem die Linderung des Juckreizes im Vordergrund, da der Auslöser nur schwer gefunden werden kann. Antihistaminika bilden deshalb die Basis der Therapie, die meist über mehrere Wochen oder Monate dauert.

Tipps

  • Wenn dem Nesselfieber eine Lebensmittelallergie oder Intoleranz zu Grunde liegt, hilft oft eine begleitete Ernährungsumstellung. Erfahrene Ernährungsberater helfen Ihnen gerne dabei. SWICA unterstützt Sie mit grosszügigen Beiträgen an eine Ernäh-rungsanalyse und -beratung. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Falls das Nesselfieber durch Stress und psychische Belastung ausgelöst wird, können Entspannungstechniken (z.B. autogenes Training) nützlich sein.
  • sante24– Ihre telefonische Gesundheitsberatung
    Die Ärzte und das medizinische Personal von sante24 stehen Ihnen bei Fragen zu Ihrer Gesundheit kostenlos und rund um die Uhr mit qualifizierter Beratung zur Verfügung. Auf Wunsch werden auch Arzttermine vereinbart.

     

    09.09.2015


    zurück