Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich von:

Mo – Do 08.00–12.00 / 13.30–17.00
18.00–21.00
Freitag 08.00–12.00 / 13.30–16.00
18.00–21.00
Samstag 08.00–17.00

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Lang lebe die Liebe

Eine harmonische langanhaltende Beziehung macht nicht nur glücklich, sie soll auch die Gesundheit fördern. Das zeigen verschiedene Studien. Mehr zu Liebe und Gesundheit erfahren Sie in diesem Gesundheitstipp.

Vor allem verheiratete Männer sollen von der Liebe ihrer Frauen profitieren. Das hat Stefan Felder in einer Untersuchung von 100‘000 verstorbenen Schweizern herausgefunden. Bis zu zwei Jahre älter wurden sie im Vergleich zu ihren Altersgenossen – bei den Frauen war es genau umgekehrt. Verheiratete Frauen sind früher gestorben als Singlefrauen.

Diesen Unterschied erklärt Felder damit, dass Männer früher und häufiger an gesundheitlichen Problemen wie beispielsweise Herz- und Gefässerkrankungen leiden und daher mehr Pflege brauchen. Gepflegt werden Sie dann von meist ihren Frauen, die sich für ihre Männer «aufopfern».

Personen in einer Beziehung profitieren also davon, dass sie jemanden haben, der sich im Krankheitsfall um sie kümmert, die Genesung vorantreibt und so die Gesundheit fördert. Doch es gibt noch eine direktere Verbindung zwischen Beziehung und Gesundheit.

Wie wirkt Liebe auf den Körper?
Bei Berührungen und Küssen wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Dieses senkt den Blutdruck und die Konzentration des Stresshormons Cortisol. Das wiederum senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zusätzlich zum Oxytocin werden beim Küssen Dopamin und andere Glückshormone ausgeschüttet. Dopamin versetzt Menschen in eine euphorische Stimmung. Das Risiko an einer Depression zu erkranken sinkt damit.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Küssens: Das Immunsystem wird gestärkt. Während dem Küssen wandern Millionen von Mikroorganismen von Mund zu Mund und regen die Produktion von Immunzellen im Blut an.

Die Kraft der Liebe
Liebe kann sogar Schmerzen lindern. Das zeigten amerikanische Forscher anhand eines einfachen Experiments. Dabei fügten Sie jungen Frauen einen Schmerz am Arm zu. Diejenigen, die ein Foto ihres Geliebten angeschaut haben, empfanden beim Experiment weniger Schmerzen.

Bei weiteren Fragen rund um Ihre Gesundheit stehen Ihnen als SWICA-Versicherte die Ärzte und das medizinische Personal der telefonischen Gesundheitsberatung sante24 kostenlos und rund um die Uhr mit fachkundigem Rat zur Verfügung. Auf Wunsch vereinbart sante24 einen Arzttermin. Tel. +41 (0)44 404 86 86

14.02.2018

zurück