Beratungs-Chat

Gerne beraten wir Sie persönlich.

Mo – Do   18.00 – 21.30 Uhr  
Freitag 17.00 – 21.30 Uhr
Samstag 08.00 – 17.30 Uhr
SWICA Krankenversicherung Chat

Unser Berater-Chat ist zurzeit geschlossen. Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht oder versuchen Sie es erneut während den Chat-Öffnungszeiten.

 

Kontakt & Rückrufservice

Rund um die Uhr für Sie da

Kundenservice 7x24

Gesundheitsberatung sante24

Ihr Standort in Ihrer Nähe

SWICA Generaldirektion Winterthur

SWICA-Prämienrechner

Die grössten Fitness-Mythen

Um das Thema Sport und wie man die besten Trainingserfolge erzielt, ranken sich zahlreiche Mythen & Märchen. Wir verraten Ihnen, welche Theorien Sie getrost wieder vergessen können.

Regelmässiger Sport hält uns gesund und fit. Aber wie genau verbrennt man am meisten Fett? Wie lange soll eine Trainingseinheit dauern? Auf solche und ähnliche Fragen gibt es zahlreiche Antworten – darunter leider viele falsche. Wer einer solchen Glauben schenkt, sabotiert nicht nur seine Trainingserfolge sondern gefährdet schlimmstenfalls auch die Gesundheit. Wir haben die hartnäckigsten Irrtümer entlarvt:

«Von Sit-ups kriege ich ein Sixpack»
Ganz so einfach ist es leider nicht. Die einzelnen Muskelregionen können zwar tatsächlich mit gezielten Kraftübungen aufgebaut werden, aber damit diese Muskeln auch sichtbar werden, muss zuerst das überschüssige Körperfett verschwinden. Im Gegensatz zur Muskulatur verteilt sich dieses gleichmässig auf den ganzen Körper und kann selbst mit unzähligen Sit-ups nicht gezielt am Bauch oder an einer anderen Körperstelle abgebaut werden. Wer sich ein schönes Sixpack wünscht, sollte seine Sit-ups also durch eine ausgewogene Ernährung und reichlich Ausdauertraining ergänzen, um den Körperfettanteil zu reduzieren und somit die Sicht auf die Muskeln freizulegen.

«Fett wird nur mit dem richtigen Puls und erst nach 30 Minuten verbrannt»
Falsch. Bei körperlicher Anstrengung greift der Körper immer von der ersten Minute an auf Fett und Kohlehydrate als Energiequellen zurück. Die Pulsfrequenz und die Trainingsdauer beeinflussen einzig das Verhältnis, in dem diese beiden angezapft werden. So nimmt der Anteil verbrauchter Kohlenhydrate bei hohem Puls prozentual zu und im Verlaufe des Trainings kontinuierlich ab, während bei niedriger Intensität und langer Belastungsdauer der Anteil verbrannten Fetts steigt. Aber: Wer langsam trainiert verbrennt durch die geringere Belastung gesamthaft weniger Fett pro absolvierte Trainingseinheit als bei intensiver Anstrengung.

«Tägliches Training ist schädlich»
Gesunden Menschen wird empfohlen, drei- bis viermal pro Woche Sport zu treiben. Wer dies jedoch häufiger tun möchte und keine körperlichen Beschwerden hat, darf ruhig täglich trainieren. Dabei sollte aber Folgendes beachtet werden: Nach intensiver Beanspruchung (z.B. durch Krafttraining) brauchen die Muskeln mindestens 48 Stunden Zeit, um sich zu erholen. Diese Ruhepause sollte unbedingt eingehalten werden, denn der Muskelaufbau findet nicht während dem Training, sondern in der anschliessenden Regenerationsphase statt. Es empfiehlt sich also, zwischen Kraft- und Ausdauertraining abzuwechseln, oder – wie die Profis – pro Trainingstag jeweils nur eine oder zwei Muskelgruppen zu trainieren. Zudem sollten sich auch ambitionierte Sportler wenigstens einen Ruhetag pro Woche gönnen.

Beitrag an Ihre Gesundheit
SWICA unterstützt Sie in Ihrer persönlichen Gesundheitsvorsorge in den Bereichen Sport, Ernährung und Entspannung mit grosszügigen Beiträgen (z. B. ans Fitness-Abo) aus der COMPLETA PRAEVENTA und OPTIMA. Wir freuen uns, Sie unter unserer Gratis-Hotline 0800 80 90 80 unverbindlich beraten zu dürfen.

 

13.08.2014


zurück